Genosse_in TaP_in!

Bitte überdenke deine Äußerungen nochmal und revidiere sie notfalls:

Genau, das hatte ich ja schon in meinem ersten Kommentar versucht zu erklären: Bei dem Konzept Definitionsmacht geht es nicht um Schuld und Bestrafung, sondern um Schutz für die Betroffenen.
Genau deshalb können aber auch Beweisanforderungen heruntergeschraubt und letztlich sogar Vorsatzfragen hintenangestellt werden.
Es geht nicht darum, Leute für nachgewiesene, vorsätzliche usw. Taten zu bestrafen; es geht bei Definitionsmacht im Szene-Sinne darum, eine Person, der es schlecht geht, zu unterstützen.
Es geht nicht darum, für vergangenes Tun zu bestrafen, sondern weiteren Schäden vorzubeugen.

Auch wenn das Thema sowieso nur mit Samthandschuhen_innen anfassbar ist, weil die feministische und linke Szene am Durchdrehen ist, wenn man „Definitionsmacht“ auch nur in kritischer Absicht anspricht, so kann ich mir nicht verkneifen, ein bis zwei Überlegungen über dein wie immer ausführliches Geschwafel zu verlieren:

Du musst mir mal erklären (Achtung: nur rhetorischer Einstieg), wie jemand oder viele geschützt wird/werden, wenn nach einer Vergewaltigung dem Opfer prinzipiell Glauben geschenkt wird. Die gelaufene Vergewaltigung ist damit nicht einfach weg und „weitere Schäden“ sind damit nicht notwendig ausgeschlossen. Wie auch: Dann weiß halt jeder, dass Person X eine Vergewaltigungsperson_in ist. Und jetzt?

Von wegen: Keine Strafe! Der ganze Gedanke der Definitionsmacht ist ohne Strafe bzw. deren Androhung völlig wirkungslos, einen Betroffenenschutz zu organisieren.

Vielleicht könnte es zuträglicher sein, sich weniger Gedanken über das Funktionieren von Vergewaltigungen (Willensbeugung ja/nein, rechtshistorische Herleitung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts usw.) zu machen und mehr über den Inhalt des Vergewaltigergedankens statt sich einmal mehr als alternativer Richter_in und Henker_in aufzuspielen? Denn wer sich über das Funktionieren von Vergewaltigungen seine Gedanken macht, mag zu dem Ergebnis kommen, das Funktionieren zu verbieten, aber nicht den Grund dafür aus der Welt zu schaffen.

Nein, dieser Beitrag ist keiner zum Täterschutz (glaubt einem aber sowieso wieder keiner).

Freundliche Grüße von Genosse_in „Georgia“ Granit_in